Cybersex für Dummies – oder warum Fräulein Stern die Männer zur Winterzeit um den Verstand bringt.

Cybersex für Dummies – oder warum Fräulein Stern die Männer zur Winterzeit um den Verstand bringt.

Starten wir den heutigen Blog mal jugendfrei mit einem Tatsachenbericht (nein, lesen Sie bitte trotzdem weiter, es wird schon besser und versprochen heute auch absolut nicht jugendfrei): In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Das nur für all jene, die’s nicht gemerkt haben und heute eine Stunde zu früh munter waren (Nicht, dass jetzt wieder einer sagt, ich hätt’s nicht gesagt).

Mir persönlich schlug die ganze Rechnerei von vorstellen, zurückstellen, umstellen ja gehörig auf den Biorhythmus und so hatte ich schon am Samstagabend das Bedürfnis, meinem strapazierten Hirn eine Auszeit zu gönnen. Zu diesem Zwecke wurde von mir ein edles Fläschchen Eierlikör entkorkt und meinem Organismus in Zentiliterdosen oral zugeführt. Nach dem zweiten Gläschen wurde ich übermütig und hatte plötzlich Lust auf Kindereien. Und weil ich gerade auf einer Welle Endorphine und nebenbei im Internet surfte, klickte ich spontan und völlig unbedarft auf den Werbebanner eines Singlechats. Ein paar Klicks später war ich mehr unabsichtlich als absichtlich registriert und harrte der Dinge, die da kommen mochten.

Ich weiß ja nicht, vielleicht lag’s an meinem gewählten Nick (honeybunny25) oder an meiner dezent 5 Jahre nach unten korrigierten Altersangabe, aber schon kurz nachdem ich den 18+ Chatroom „betreten“ hatte (kurioserweise waren alle anderen Chatrooms vielleicht auch ob der fortgeschrittenen Uhrzeit ziemlich leer), wollte sich ein gewisser „longbigjohn69“ in einem privaten Fensterl mit mir unterhalten. Und ich bin ja da nicht so, ich lern ja gern neue Leute kennen, knüpfe Kontakte, netzwerke und so weiter und wie gesagt, ich war grad in ausgesprochen positiver Gemütsverfassung, weshalb ich das Fensterlangebot vom longbigjohn mit einem unschuldigen Klick auf „Accept“ annahm.

Die Unterhaltung tröpfelte auf solidem Smalltalk-Niveau etwa zwei Minuten so dahin, bis longbigjohn in pseudo-modische Gefilde abtauchen wollte: „Was hast du denn gerade an?“

Wer’s jetzt nicht weiß, weil er vielleicht gänzlich jungfräulich auf solchen Gebieten ist, die Frage nach dem Bekleidungszustand in einem 18+ Chatroom um kurz nach 02.00 Uhr in der Früh stellt sich aus männlicher Sicht ausschließlich als Vorspiel für das dar, was nach testosterongesteuertem Ermessen dann folgen muss: Cybersex.

Wie gesagt, ich hatte ja Lust auf ein bisserl Spaß. Spaß im meinem Sinne versteht sich. Sollten auch Sie mal eine Stunde über haben (so wie bei der Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit), dann habe ich hier für Sie ganz exklusiv ein paar Tipps und Tricks, wie man Männer garantiert um den Verstand bringt – ich hab’s probiert!

1) Antworten Sie auf die Frage nach ihrem Bekleidungszustand immer ehrlich! Im besten Fall schreiben Sie einen Satz wie: „Blaue Jogginghose, altes Diesel-Leiberl und rosa Plüschsocken (weil mich friert ja immer so leicht in den Zecherln).“

Auf die abgewandelte Einstiegsfrage „Trägst du Unterwäsche?“ kann mit folgendem Standardsatz geantwortet werden: „Tendenziell eher ja, außer beim Duschen und Baden zieh ich mich ganz aus.“

2) Nehmen Sie Fragen nach Ihren Vorlieben so wörtlich wie möglich. Fragt er beispielsweise: „Worauf stehst du?“, dann kann die emanzipierte Frau von heute auch ruhig antworten: „Auf dem Boden der Tatsachen“. Wird die Frage differenzierter formuliert, etwa in: „Stehst du auf Griechisch?“, kontert man am besten mit einem kosmopolitischen: „Eigentlich geh ich lieber zum Thailänder zum Essen.“

3) Wenn Sie nach Unterwäschefotos gefragt werden, sollten Sie vorbereitet sein und auch diese Nachfrage wörtlich nehmen. Differenzieren Sie zwischen „Unterwäschefotos“ und „schmutzige Unterwäschefotos“ – siehe Bild

4) Ein essentieller Baustein in jedem Cybersex-Gespräch sind im Übrigen Vokale. Ein langgezogenes Ohhhhhh oder wahlweise auch ein Ahhhhh ab und zu aus dem Zusammenhang gerissen einzuwerfen ist nie verkehrt. Von Zwielauten würde ich allerdings abraten. Und wenn das eieieiei oder auuuuuhhhh noch so gehaucht getippt wird, kann das während einer rein schriftlichen Kommunikation missverständlich ankommen.

5) Immer gern genommen in sexuellen Chatgesprächen ist der Imperativ. Lassen Sie es Ihren Chatpartner aber wissen, wenn es Ihnen zu weit geht. Auf den Befehl: „Bück dich“ mit „Geht nicht, ich hab’s so im Kreuz“ zu antworten ist ehrlich und kann vor Bandscheibenschäden schützen.

6) Unterschätzen Sie niemals die Selbstüberschätzung eines Mannes! Sie sollten stets ein Lineal neben sich bereit liegen haben und ihm dieses im Falle des Falles zum Nachmessen anbieten, wenn er ihnen von seinen 30cm vorschwärmt.

7) In der heutigen Zeit nicht zu vergessen: Bestehen Sie auf Mund-Nasen-Schutz und Safer Sex!

8) Erforschen Sie neue erogene Zonen. Knabbern Sie an seinem Ellenbogen oder saugen Sie an seiner Nasenspitze und berichten Sie ausführlich darüber.

9) Irritieren Sie ihn mit ausgefallenen, exotischen Sexualpraktiken oder verstricken Sie ihn in gordische Knoten. Wenn „er Sie gerade von hinten nimmt“ können Sie ihm beispielsweise vorschlagen, den linken Unterschenkel angewinkelt über den rechten Arm zu biegen und dreimal auf und ab zu hüpfen.

10) Nutzen Sie die Gunst der Stunde bei der virtuellen Zigarette danach und fragen Sie ihn, ob er Sie liebt und wann sie zusammenziehen und Kinder bekommen werden.

Ich garantiere Ihnen: Wenn Sie diese Tipps befolgen, dann kommen Sie vom Unterhaltungswert her auf Ihre Kosten! Dank gebührt an dieser Stelle longbigjohn69, oralfixation und sensation73 sowie last but not least dick10inch, die sich dankenswerter Weise zu Versuchszwecken am 30. Oktober zur Verfügung gestellt und Fräulein Stern eine heitere Zeitumstellungsstunde beschert haben.

Schreibe einen Kommentar